Sizilien

Naturschönheit im Mittelmeer

Sizilien ist nicht nur die größte Insel im Mittelmeer, sondern ein traumhaftes Fleckchen Erde! Wir waren im Frühsommer für eine Woche im südlichsten Teil Italiens und waren begeistert. Sizilien hat einiges zu bieten. Die bergige Landschaft mit dem höchsten und aktivsten Vulkan Europas, hat wundervolle Küstenabschnitte, schöne und sehr ursprüngliche Bergdörfer sowie eine tolle Vegetation.

Unser Urlaubsziel Giardini-Naxos ist ungefähr eine Autostunde vom Flughafen in Catania entfernt. Ganz in der Nähe ist auch die Stadt Taormina. Taormina ist zwar eine sehr touristische Stadt, aber ein wirklich malerischer Ort. Kleine Gassen, hübsche Restaurants und Pflanzen wie Oleander, Bougainvillea und der gleichen unterstreichen das mediterrane Flair dieser wundervoll gelegenen Stadt. Man findet außerdem zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel das antike Theater. Das Theater, auch teatro greco genannt, thront oberhalb von Taormina. Durch die alten Mauern und Ruinen blickt man auf die Stadt bis hin zu dem höchsten Berg Siziliens, dem Vulkan Ätna (italienisch: Etna).  

Der Ätna

Den Ätna mit seinen 3323 Metern haben wir innerhalb unserer Woche gleich zwei Mal besucht. Dieser Berg fasziniert durch seine Nähe zu den Menschen sowie die ständige Aktivität. Mit der Seilbahn hoch gefahren, haben wir den Abstieg zu Fuß fortgesetzt. Wir waren erstaunt, welche Gewächse man trotz des Lavagesteins und der Asche auf dem Berg vorfindet. Dass die Vegetation in dem gesamten Gebiet um den Vulkan einzigartig ist, war uns bewusst. Dass aber bereits auf dem Vulkan inmitten der vielen Asche etliche zarte Pflänzchen und Blüten zu finden sind, damit haben wir nicht gerechnet.

Naturpark Gole dell`Alcantara

Der Ausflug zu den Schluchten Gole dell`Alcantara war auch ein echtes Erlebnis. Die bis zu 20 Meter tiefen Schluchten an dem Fluss Alcantara haben sich über tausende von Jahren ihren Weg in dem Lavagestein des Ätnas gesucht. Die Wände der Schlucht bestehen aus basaltischer Lava und bilden fünf- und sechseckige Säulen. Überall hört man Wasser rauschen und die Vegetation ist extrem üppig.

Isola Bella

Ein weiteres Highlight auf Sizilien ist die vor der Küste Taorminas liegende kleine Insel Isola Bella. Sie ist durch eine Sandbank mit der Küste verbunden. Das glasklare türkise Wasser um die kleine Insel herum verströmt ein karibisches Flair. Ende der 90er Jahre wurde die Insel zum Naturschutzgebiet erklärt. Teile der Insel können gegen eine Gebühr besichtigt werden, was wir leider nicht getan haben. Aber man muss ja auch noch Ziele haben und da wir ganz sicher nicht das letzte Mal auf Sizilien waren, steht das bereits auf unserer Liste.